© 2016 - 2019 medienkunst e.V., c/o OFFstudio, Adalbertstr.32, 10179 Berlin–Mitte

 TOUCHING FROM A DISTANCE

Transmediations in the Digital Age

Mit Arbeiten von / with works by
Jonas Blume (DE), Manja Ebert (DE), Ditte Ejlerskov (DK), Ornella Fieres (DE), Carla Gannis (US),
Rindon Johnson (US/DE), Bianca Kennedy (DE), Christine Sun Kim (US/DE),
Grace Sungeun Kim (KOR/DE), Yoonhee Kim (KOR/DE) & Saebom Kim (KOR/DE),
Sabrina Labis (CH/DE), Aron Lesnik (DE), Maryna Makarenko (UKR/DE), Sarah Oh-Mock (DE),
Kristina Paustian (RUS/DE), Eva Pedroza (ARG/DE), Julia Charlotte Richter (DE),
Anna Ridler (UK), The Swan Collective (DE), Clarissa Thieme (DE)
LiBe_Logo_Neu_RZ_BIG-2.png

Die Ausstellung TOUCHING FROM A DISTANCE. Transmediationsprozesse im digitalen Zeitalter baut eine Brücke zwischen Literatur und Medienkunst und schafft so ein Spannungsfeld zwischen den verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen. Der Ausstellungstitel entstammt dem Lied »Transmission« der englischen Post-Punk Band Joy Division aus dem Jahr 1979, in dem es um die Radioübertragung von Musik und deren Rezeption beim Empfänger geht. So wie Musik sind auch digitale Informationen nicht physisch greifbar, erreichen und berühren uns dennoch, obwohl sie aus einer immateriellen Distanz übermittelt werden. In den Arbeiten der in der Ausstellung vertretenen internationalen Künstler*innen werden sinnliche und räumliche Erweiterungen literarischer Formen und Genres geschaffen, die sich mit unterschiedlichen medialen, formalen oder poetischen Transformationsprozessen auseinandersetzen.

Ausstellung vom 20.09. – 14.10.2018

Im Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

Kuratiert von

Manja Ebert, Tina Sauerländer und Peggy Schoenegge

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Literaturhaus Berlin statt und ist Teil des offiziellen Rahmenprogramms der Berlin Art Week 2018.

Eröffnung am 20. September 2018 um 19 Uhr

mit Performances von Clarissa Thieme (19:30 Uhr)

und Jonas Blume (20:30 Uhr)

Eintritt frei

Clarissa Thieme, VREMEPLOV I TIME MACHINE 1993 I 2003 I 20XX I 2037 I 2320 I 2572

Clarissa Thiemes Performance fungiert wie ihr Film »Today Is 11th June 1993« (2018) als eine künstlerische Intervention mit Videomaterial der Library Hamdija Kreševljaković Video Archive in Sarajevo, einer Sammlung von Amateuraufnahmen, die das Leben während der Belagerung Sarajevos dokumentieren. Mit Hilfe der Performerin und Übersetzerin Grace Sungeun Kim aktiviert Thieme aufs Neue eine Zeitmaschine. Der Appell aus der Vergangenheit »Hol mich hier raus« spricht unsere Gegenwart erneut an. Wie werden wir diesmal reagieren?

Jonas Blume, The Call of the 52Hz-Whale

Die Performance ist eine Allegorie für Online-Dasein und Seelenverwandtschaft im digitalen Zeitalter. Die Nutzer*innen sind zwar über das Internet mit allen verbunden, finden sich jedoch in einem luftleeren Raum zwischen emotionaler Nähe und tiefer Empathie auf der einen Seite, und physischer Isolation und geschichtsloser Anonymität auf der anderen.

weitere Performances von Jonas Blume

Samstag, 22. September um 17 Uhr

Freitag,  28. September um 18 Uhr

Samstag, 29. September um 17 Uhr

Voranmeldung unter ticket@literaturhaus.berlin notwendig,

da die Plätze begrenzt sind. Eintritt frei.

Begleitprogramm

Vorträge und Podiumsdiskussionen zum Thema »Literatur im digitalen Zeitalter«. Konzipiert und organisiert von iRights.Lab - Think Tank für die digitale Welt und Literaturhaus Berlin.

Eintritt Diskussionen: 6 € / erm. 3 €

Montag, 24. September um 19:30 Uhr

Diskussion »First I need to take a selfie ​–​ Literatur als Spiegel einer digitalen Gesellschaft« 

Die Journalistin Katja Bigalke diskutiert mit der Autorin, Verlegerin und Digitalisierungs-Expertin, Christiane Frohmann sowie der Literaturkritikerin, Bloggerin und Instagrammerin Karla Paul die Frage wie und in welcher Form sich literarische Werke mit dem Thema Digitalisierung und deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft auseinandersetzen.

Donnerstag, 4. Oktober um 19:30 Uhr

Diskussion »Einsen und Nullen oder Die Angst des Autors vor dem Algorithmus« 

Gemeinsam mit dem Chief Visionary Officer bei AX Semantics Frank Feulner​, der Literaturkritikerin, Bloggerin und Instagrammerin Karla Paul und der Verlegerin von mikrotext Nikola Richter diskutiert die Journalistin Katja Bigalke​, wie Menschen heute lesen und Literatur wahrnehmen. Ob und inwieweit ist es aktuell bereits möglich Texte von Künstlicher Intelligenz (KI) erstellen zu lassen, in welchen Bereichen findet dies schon statt und wie zukunftsfähig ist dies für die Literatur?

Finissage Sonntag, 14. Oktober 2018, um 18 Uhr

mit einer performativen Lesung von Constant Dullaart 

Eintritt frei

In der performativen Lesung von Constant Dullaart werden aktuelle Gedichte rezitiert, die von tausenden Instagram Profilen geschrieben wurden. In der Spiegelung dieser öffentlichen Intervention, bleibt der Raum von Instagram zwar formal bestehen, wird jedoch erweitert und verändert seinen Kontext.

The media art exhibition TOUCHING FROM A DISTANCE. Transmediations in the Digital Age builds a bridge between literature and media art, thereby creating an area of tension between these different forms of artistic expressions. The exhibition title is taken from the song »Transmission« by the English post-punk band Joy Division, released in 1979, which deals with radio transmission of music and its reception by the receiver. Just like music, digital information is not physically tangible, but nevertheless reaches and touches us, even though it is transmitted from an immaterial distance. The works by international artists on display in the exhibition create sensual and spatial extensions of literary forms and genres, which deal with different kinds of medial, formal, or poetic transmediation.

 

Duration of the exhibition September 20 – October 14, 2018

at Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

Curated by

Manja Ebert, Tina Sauerländer and Peggy Schoenegge

The exhibition is a collaboration with Literaturhaus Berlin 

and part of the official program of Berlin Art Week 2018.

 

Opening September 20, 2018 at 7 pm

with performances by Clarissa Thieme (7.30 pm)

and Jonas Blume (8.30 pm)

Free entry

Clarissa Thieme, VREMEPLOV I TIME MACHINE 1993 I 2003 I 20XX I 2037 I 2320 I 2572

Clarissa Thieme's performance functions as well as her film »Today Is 11th June 1993« (2018) as an artistic intervention with video material from the Library Hamdija Kreševljaković Video Archive in Sarajevo, a private collection of amateur videos that document life during the siege of Sarajevo. With the help of performer and translator Grace Sungeun Kim​, Thieme reactivates a time machine. The appeal from the past »Get me out of here« addresses our present again. How will we react this time?

Jonas Blume, The Call of the 52Hz-Whale

The performance is an allegory for online existence and emotional connection in the digital age. Users are technically connected to everyone via the Internet but find themselves in a vacuous space floating in-between the realms of emotional and empathetic intimacy, and physical isolation and anonymity void of personal history.

other Performances by Jonas Blume

Saturday, September 22, 2018 at 5 pm

Friday, September 28, 2018 at 6 pm

Saturday, September 29, 2018 at 5 pm

Please register at ticket@literaturhaus.berlin as the space is imited.

Free entry.

Accompanying Program

Talks and panels about »Literature in the Digital Age«

conceived and organized by iRights.Lab - Think Tank für die digitale Welt and Literaturhaus Berlin.

Entrance fee discussions: 6 € / red. 3 €

Monday, September 24, 2018 at 7:30 pm

Discussion »First I need to take a selfie ​–​ Literature is a reflection of Digital Society« 

Journalist Katja Bigalke in discussion with the author, publisher and digitization expert, Christiane Frohmann and the literary critic, blogger and Instagrammer Karla Paul on the question of how and in which form literary works deal with the topic of digitization and their impact on our society.

Thursday, October 4, 2018 at 7:30 pm

Discussion »Zeros and ones or the author´s fear of algorithm« 

Together with the Chief Visionary Officer of AX Semantics Frank Feulner​, the literary critic, blogger and Instagrammer Karla Paul and the publisher of mikrotext Nikola Richter​, the journalist Katja Bigalke discusses how people read and perceive literature nowadays. Whether and to what extent is it already possible to create texts by Artificial Intelligence (AI), in which areas does this already take place and how sustainable is this for literature?

Finissage Sunday, Oktober 14, 2018 at 6 pm

with a performative reading by Constant Dullaart

Free entry

In this performative reading by Constant Dullaart recent poems written by thousands of Instagram profiles will be recited. In the reflection of this public intervention, the space of Instagram formally stays the same, but it’s context altered.

logo-irights-lab-DE.png

Installation views © Jonas Blume