© 2016 - 2020 medienkunst e.V., c/o OFFstudio, Adalbertstr.32, 10179 Berlin–Mitte

medienkunst e.V.
Verein für zeigenössische Kunst mit neuen Medien

Der medienkunst e.V. - Verein für zeitgenössische Kunst mit neuen Medien (mkv) wurde 2016 von einer Gruppe Künstler*innen, Kurator*innen und Wissenschaftler*innen gegründet, die sich für die Stärkung der Video- und Medienkunst in der Berliner Kulturlandschaft einsetzen. Der Zusammenschluss dient als Plattform und Netzwerk für Künstler*innen, Kurator*innen und Wissenschaftler*innen sowie Institutionen und Initiativen zur Entwicklung und Förderung zeitgenössischer Medienkunst.

 

In unserer medialisierten Gesellschaft spielt ein kompetenter Umgang mit Medien und deren Reflexion eine zentrale Rolle. Kunst als Spiegel des Zeitgeistes reflektierte schon immer das gegenwärtige Geschehen. Zeitgenössische Kunst mit neuen Medien fordert eine direkte Auseinandersetzung mit dem digitalen Zeitalter auf inhaltlicher, formaler und technologischer Ebene. Im Rahmen dieses Schwerpunktes schaffen wir mit öffentlichen Veranstaltungen wie Ausstellungen oder Gesprächsrunden wichtige Impulse und Zugänge, die eine grundlegende Konfrontation mit den Medien selbst und dessen kritische Reflexion ermöglichen.

Mit dem Fokus auf neue Medien schließt der mkv eine Lücke zwischen kommerziellen Sammlungen und Institutionen, die sich den neuen, digitalen Medien gegenüber nur bedingt öffnen. Als gemeinnütziger Verein fördern wir experimentelle Ausstellungssituationen und Kommunikationskanäle, suchen und testen neue Ausdrucks- sowie Erfahrungsräume für Medienkunst. Im Sinne eines Denkens außerhalb klassischer Präsentationen stoßen wir auf diese Weise medienrelevante Diskurse an und schaffen Räume für künstlerische Forschungs- und Vermittlungsaktivitäten, die für die Zukunft elementar sind. So entsteht ein vielschichtiger Zugang zur Medienkunst, der das Medienverständnis schärft, eine ästhetische Erfahrung mit Medienkunst ermöglicht und deren Sichtbarkeit verstärkt.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören Ana Baumgart, Manja Ebert, Lena von Geyso, Steffen Köhn, Sonja Longolius, Kristina Paustian, Elisabeth Pichler und Franz Reimer.

Seit März 2017 ist der medienkunst e.V. als gemeinnützig anerkannt.

medienkunst e.V. - Verein für zeitgenössische Kunst mit neuen Medien (mkv - association for contemporary art with new media) was founded in 2016 by a group of artists, curators and researchers with an interest in supporting video and media art in Berlin's cultural scene. Serving not only artists, curators and researchers, but also institutions and initiatives, it is a network and platform active in developing and promoting contemporary media art.

In our media-driven society, competent interactions with media are crucial, as is critically engaging with our interactions. Art is a mirror of contemporary society, and has always reflected current events. Contemporary art with new media calls for a direct confrontation with our digital age that takes content, form, technology and aesthetics into account. Through mkv, we are interested in cultivating an awareness of the centrality of media and its sociocultural significance in our daily lives. With this purpose in mind, we generate essential impulses and stimuli through public events such as exhibitions, screenings and panel discussions. These facilitate a fundamental encounter with media while encouraging critical reflection. In order to create as diverse a platform as possible, mkv not only liaises with media specialists but also brings together those with an active interest in media and art.

With its focus on new media, mkv bridges the gap between commercial collections and cultural institutions in Berlin that are as yet only partially open to new and digital media. As a non-profit organisation, we promote experimental exhibitions and communication channels that provide various media with adequate space to explore modes of representation. In doing so, we source out and test new forms of expression in and experiences of media-based art. Driven by a philosophy that thinks outside the box of classical representation, we initiate media-relevant discourses and give space to artistic research and exchange, which have a fundamental impact on the future.

mkv fosters a complex approach to media art that intensifies an understanding of media and facilitates aesthetic experiences with media art while increasing its visibility among the public.

Founding members are Ana Baumgart, Manja Ebert, Lena von Geyso, Steffen Köhn, Sonja Longolius, Kristina Paustian, Elisabeth Pichler und Franz Reimer.​

Since March 2017 the medienkunst e.V. is recognized as a charitable organization.

Mitglieder / members

Dovilė Aleksaitė, Künstlerin / artist

Dovilė Aleksaitė (geboren in Vilnius, Litauen) lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Kunst und Medien an der UdK Berlin. Aleksaitė's Arbeiten oszillieren zwischen bewusst und unbewusst, real und abstrakt, sinnlich und rational. Ihre Praxis beschäftigt sich mit Fragen der anthropozentrischen Weltanschauung, Vorstellungen von Natur und Zeit, Emotionen und menschlichem vs. nicht-menschlichem Bewusstsein. Ihre Arbeiten wurden in Gruppenausstellungen unter anderem in der AdK Berlin, im HKW Berlin und im Deutschen Haus New York gezeigt.

Dovilė Aleksaitė was born in Vilnius, Lithuania and currently lives and works in Berlin. She has been studying Art and Media at UdK Berlin. Aleksaitė’s works oscillate between conscious and unconscious, real and abstract, sensual and rational. Her practice explores the questions of anthropocentric worldview, notions of nature and time, emotions and human vs. non-human consciousness. Her works were presented in group exhibitions at the AdK Berlin, at HKW, and New York German House among others.

www.aleksaite.com

Ana Baumgart, Künstlerin und Kuratorin / artist and curator​

www.iguessyoudontknowme.de

Jonas Blume, Künstler / artist

Jonas Blume ist ein in Berlin lebender Künstler, der in Videoinstallation, Digitalcollage und Online-Performance arbeitet. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit der Überschneidung von Virtualität und Realität. Er erforscht amorphe Manifestationen von Identität, Persönlichkeit, Community und Sozialität im Internet in unterschiedlichen Online-Kontexten, und speziell wie daraus Formen von anonymer Empatie und emotionaler Verbundenheit entstehen.

Jonas Blume is a conceptual artist based in Berlin. His work is concerned with the intersection of virtuality and reality. He explores fluid manifestations of identity, personality, community and sociality across various online platforms and contexts, and how empathy and emotional connection may be generated through anonymity. He works in projection-based installation, digital collage, video and online performance.

www.jonasblume.com

Matias Brunacci, Medienkünstler / new media artist

Matias Brunacci ist ein Künstler für Neue Medien. Er wurde in Buenos Aires geboren und lebt in Berlin. Er erhielt einen Master-Abschluss in New Media Art an der Universität der Künste in Buenos Aires (UNA) und schloss sein Studium in Generativer Kunst und Computational Art an der UdK Berlin ab. Seine Arbeit nimmt verschiedene Formen an, von audiovisuellen Performances bis zu Multimedia-Installationen, die ihre Effekte verstärken und mischen, um neue digitale Erfahrungen und Phänomene zu schaffen.

Matias Brunacci is a New Media Artist born in Buenos Aires and based in Berlin. He received a Master degree in New Media Art at the Buenos Aires University of Arts -UNA- in Argentina, finishing his studies in Generative and Computational Art at the Berlin University of Arts -UdK- in Germany. His work takes on multiple forms, ranging from audiovisual performances to multimedia installations, amplifying and mixing their effects to create new digital experiences and phenomena.

www.matiasbrunacci.com

Yvon Chabrowski, Bildende Künstlerin / visual artist

YVON CHABROWSKI, geboren in Ost-Berlin, studierte Fotografie an der HGB Leipzig bei Timm Rautert und Florian Ebner sowie freie Kunst an der École nationale supérieur des beaux-arts Lyon. Sie absolvierte die Meisterklasse bei Peter Piller. In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich mit medialen Bildformeln, die sie aus ihrem Kontext herauslöst und dadurch sowohl verfremdet als greifbar macht. Ihre Arbeiten vermitteln ein Bewusstsein für die Grammatik und das Eigenleben allgegenwärtiger Medienbilder.

YVON CHABROWSKI, born in East-Berlin, studied photography with Timm Rautert und Florian Ebner at the Academy of Fine Arts Leipzig and the École nationale supérieur des beaux-arts Lyon. She graduated from Peter Piller’s master class. Her work deals with the visual formulas of contemporary media, which she decontextualizes, making them tangible by creating a reflexive distance. Her works thus create awareness for the grammar and independent existence of omnipresent media images.

www.chabrowski.info

Patricia Detmering, Künstlerin / artist

Mein größtes Interesse liegt im Arbeitsprozess. Dieser führt zu verschiedenen Werkgruppen und mit jeder die ich neu beginne erweitere ich meine Arbeitsmittel, was zu einer großen Bandbreite an künstlerischen Medien und Materialen in meinem Werk geführt hat. Meine Arbeitsweise transzendiert analoge und digitale Welten, meist in einer diskursiven Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Konstruktionen der Wirklichkeit.

When I produce art, the process of research is an essential part to me. For each group of works, I take the time to familiarise myself with new topics. For my latest projects I developed questions about social constructs of our everyday life to query our assumptions of reality and truth. Besides the specific Sujet, every cycle is also focused on a new medium. The documentation of this process creates a variety of „by-products“ such as texts and sketches. They become artistically independent components of the main work.

www.patriciadetmering.com

Manja Ebert, Medienkünstlerin / media artist

Die Medienkünstlerin Manja Ebert beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit Themen der Popkultur, insbesondere mit der Darstellung von Popstars, modernen Kommunikationsplattformen, medialen Spiegelungen, Selbstdarstellungs-mechanismen und dem “kuratierten Ich” als digitaler Identitätskonstruktion. Neue Medien und das Internet als Kommunikationsplattform spielen eine wichtige Rolle ihrer Untersuchung, als Blick auf gesellschaftliche und soziale Dynamiken, mit Fokus auf eine sich verändernde Medienethik.

In her work media artist Manja Ebert is interested in the discourse of popular culture, examining the audiovisual representation of pop stars, modern communication platforms, media reflections, self-promotion concepts and the "curated self" as a digital identity construction. New media and the internet as a platform for communication play an important role in her examination, which is observing social and social dynamics with a focus on changing media ethics.

www.manjaebert.de

Benjamin Egger, Kurator und Medienwissenschaftler / curator and academic researcher in media and curatorial studies

Als Medienwissenschaftler mit Ausbildung an Universität und Fachhochschule reflektiere ich mediale Prozesse mit und durch Medien. So auch die kuratorische Praxis, dessen Relevanz für die Bedeutungsproduktion von Kunst mich interessiert. Derzeit promoviere ich zu Herausforderungen und Potentialen eines algorithmisch gestützten Kuratierens. An der FH Potsdam bin ich im Projekt „Postdigitale Kunstpraktiken in der Kulturellen Bildung“ angestellt und gebe Kurse im Bereich (digitalen) Kuratierens.

As a media scientist who studied at university and university of applied sciences I reflect media processes with and through media. This includes the curatorial, whose relevance for the artwork’s meaning I am researching. Currently I am doing my doctorate on the challenges and potentials of algorithmically supported curating. At the University of Applied Sciences Potsdam I work in the project "Post-Digital Art Practices in Cultural Education" and teach in the field of (digital) curating.

https://pkkb.fh-potsdam.de/blog/

Ornella Fieres, Künstlerin / artist

Meine Arbeit analysiert die Transformation von Daten bei dem Versuch, Momente mit Aufnahmetechnologien zu übertragen. Ich verarbeite Fotografien und Filmmaterial aus dem 20. Jahrhundert mit alchemistisch wirkenden Methoden, indem ich Apparate, Algorithmen oder Open Source Software intuitiv entwickle. In der forcierten Verbindung von altem Bild- und Tonmaterial mit computerbasierten Prozessen erschaffe ich singuläre Momente, die digitale und analoge Spuren vergangener Augenblicke mit sich tragen.

My work deals with the loss and transformation of data in the attempt to capture and transmit moments via recording technologies. I collect photographs and documentary film material from the early 20th century and process the found footage with seemingly alchemistic methods, using self-built apparatuses, autonomous algorithms or tweaked software to create new, singular moments that carry lingering digital and analogue traces of passed instants.

www.ornellafieres.com

Franziska Harnisch, Künstlerin / artist

Meine Arbeitsweise lässt sich unter „Codierung, Interaktion, Experiment“ zusammenfassen. Der momentane Fokus liegt auf Live Art, sozialen Medien, Handlungsanweisungen und Spiel im digitalen und urbanen Raum. Dabei stecke ich einen Handlungsrahmen ab, den ich nur bis zu einem gewissen Punkt kontrollieren kann. Auch spiele ich mit dem „Verzicht auf Autorschaft“. Meine Arbeitsweise basiert oft auf einer gewissen ephemere Temporalität: ihr „Überbleibsel“ ist die Bilddokumentation.

My way of working can be summarized under "coding, interaction, experiment". The current focus is on live art, social media, instructions and play in and with the digital and urban space. Therefore I put down a framework that I can only control to a certain extent. I also play with the "renunciation of authorship". My way of working is often based on a certain ephemeral temporality: its "remnant" is the photographic record.

www.f-harnisch.de

Daniela Imhoff, Künstlerin / artist

www.danielaimhoff.de

Kein Ort, sondern ein Zustand (Lena von Geyso & Elisabeth Pichler) Kuratorinnenkollektiv / curatorial collective

Als kuratorisches Kollektiv realisieren wir interdisziplinäre Projekte und Ausstellungen, die künstlerische, medienwissenschaftliche und publizierende Praktiken miteinander verbinden. Unser Fokus liegt auf aktuellen gesellschaftspolitischen Themen und Diskursen an der Schnittstelle von Feminismus, Erinnerungsökonomien und aktuellen Arbeitsverhältnissen. Unsere Praxis zeichnet sich durch ein breites Spektrum künstlerischer Perspektiven, medialer Diversität sowie performativer und diskursiver Formate aus.

The curatorial collective Kein Ort, sondern ein Zustand realizes interdisciplinary projects and exhibitions that combine artistic, media-scientific and publishing practices. Our focus lies on current socio-political topics and discourses at the interface of feminism, remembrance economies and current employment relationships. We involve a wide range of artistic perspectives, medial diversity, performative and discursive formats, and edit publications in order to expand and contextualize exhibitions.

www.keinortsonderneinzustand.de

Bianca Kennedy, Künstlerin / artist

Bianca Kennedy studierte Kunst an der Akademie der Bildenden Künste in München und absolvierte ihr Diplom als Meisterschülerin. Stipendien brachten sie nach San Francisco, Barcelona, Athen und Tokio. Kennedys Videos und ortsspezifische Installationen wurden unter anderem im CCBB in Rio de Janeiro, im Kunstverein München und im Kuandu Museum Taipei gezeigt. In ihren analytischen Animationen und VR-Experiences stellt sie den menschlichen Abgrund dar und arbeitet regelmäßig an Fotografien und Zeichnungsserien, in denen sie Miniaturen inszeniert.

Bianca Kennedy studied at the Academy of Fine Arts in Munich and completed her diploma with a Meisterschüler-degree. Scholarships have brought her to San Francisco, Barcelona, Athens and Tokyo. Kennedy's videos and site-specific installations were shown at CCBB in Rio de Janeiro, Kunstverein Munich and Kuandu Museum Taipei among others. In her analytical animations and VR experiences, she depicts the human abyss and works regularly on photographies and drawing series where she stages miniatures.

 

www.biancakennedy.com

Saebom Kim, Filmemachend und kunstschaffend / filmmaker and artist

Saebom Kim (*1985, Südkorea) studierte Film und Filmton an der Korea National University of Arts. In dieser Zeit produzierte sie mehrere Kurzfilme und arbeitete im Sound-Department. In 2016 schloss sie „Kunst und Medien“ an der Universität der Künste Berlin ab. Sie erweiterte ihre Kunstwerke auf vielfältige und experimentelle Weise. Der Zeit arbeitet sie in Berlin und Südkorea.

Saebom Kim (*1985, South Korea) studied film making and film sound at the Korea National University of Arts. During this time, she made several short fiction films and worked for film sound. In 2016 she finished Art and Media at Berlin University of the Arts. She has been expanding her artworks in diverse and experimental ways. Currently she is working in Berlin and South Korea.

 

www.saebomkim.com

Sungeun Grace Kim, Künstlerin und Filmemacherin / filmmaker and artist

Erinnerungen entstehen durch Wiederholungs- und Umkehrversuche. Nicht in der Lage zu sein, mein gestriges Gestern zu erneuern, kontextualisiert die missliche Lage, andere niemals vollständig zu verstehen. Das Erinnern bleibt daher der minimale Aufwand, um mich mit anderen zu verbinden. Mein Zugang zum Film konzentriert sich daher auf seine affektive und performative Dimension, um diese Beziehungen zu erweitern.

Memories become generated through attempts to repeat and reverse. Not being able to redo my yesterday contextualizes my place of not being able to ever comprehend others fully. Remembering, therefore, remains to be the minimum effort toward relating myself to others. My approach to film, therefore, focuses on its affective and performative dimension to expand those relations.

www.seunkim.com

Steffen Köhn, Videokünstler, Filmemacher und Autor / video artist, filmmaker and author

Meine Arbeit ist angesiedelt im Grenzbereich zwischen Kunst und Ethnologie. Ich interessiere mich gleichermaßen für Ethnographie als Form der Auseinandersetzung mit sozialen Welten, wie für die Praktiken der Videokunst als Erforschung von Wahrnehmungsprozessen. Ich arbeite an der Schnittstelle von Theorie und Praxis, sowohl theoretisch zu Bildpolitiken und Fragen visueller Repräsentation, sowie mit Film und Video um audiovisuelle Essays zu produzieren, die ihre Argumente auf medienspezifische Weise darlegen.

My work is situated in the shared space that has opened up between art and anthropology. I am equally interested in ethnography as a form of engagement with social worlds and in the practices of video art as explorations of perception. I work at the crossroads of theory and practice, both theoretically engaging with the politics of visual discourse and using moving imagery to produce cinematic essays that put forth their argument by visual means.

www.steffenkoehn.com

Felix Kraus / The Swan Collective, Künstlergruppe / artist group

Felix Kraus ist Initiator des Swan Collective und studierte an der Akademie der Bildenden Künste München und der HfG Karlsruhe. Er erhielt das Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. Die Gruppe vermischt Techniken wie Virtual & Augmented Reality, Malerei, Papierprägung, Literatur und Performance. Werke des Kollektivs wurden in Institutionen wie dem Kunstmuseum Stuttgart, Museum CCBB in São Paulo, Kunstmuseum Aalen, Kunsthalle Schweinfurt oder dem Goethe Institut Toronto ausgestellt.

Felix Kraus is the founder of The Swan Collective and studied media art at the Academy of Fine Arts in Munich. He received the scholarship 'Studienstiftung des deutschen Volkes'. The group mixes different techniques like Virtual & Augmented Reality, literature, painting and paper embossment. Works of the collective were shown in places like Kunstmuseum Stuttgart, CCBB Brazil, C-Gallery Milan, Gallery Casciaro Bolzano, Espronceda Barcelona, Kunsthalle Schweinfurt and the Goethe Institut Toronto.

www.SwanCollective.com

Aron Lesnik, Künstler / artist

Meine Videos und Konzeptuellen Performances beschäftigen sich vorwiegend mit den Mechanismen von Identität, Normativität und Repräsentation. Ich hege eine Faszination für das Reale, seine Strukturen und betrachte jedes Material als Körpererweiterung.

My videos and conceptual performances mainly deal with the mechanisms of identity, normativity and representation. I'm fascinated by the real, its structures and I regard every material as an extension of the body.

www.aronlesnik.de

Sabrina Labis, Künstlerin / artist

Sabrina Labis arbeitet mit Video, Installation und Performance. In ihrer künstlerischen Praxis befasst sie sich mit Konzepten und Prozessen digitaler Bilder, um über Wertesysteme, Geschlechterverhältnisse, Machtstrukturen und deren Mechanismen nachzudenken. Das Internet ist für sie eine wichtige Inspirations- und Materialquelle. Aus einer tiefgründigen Recherche entstehen poetische, multimediale Collagen, in denen sie Material unterschiedlichen Ursprungs verbindet und subjektive Erkenntnisse mit den Betrachter_innen teilt.

Sabrina Labis works with video, installation and performance. Her artistic practice deals with concepts and processes of digital imagery, which she uses to understand value systems, gender relations, power structures or visual and social mechanisms. In this context the internet is an important source of inspiration and material for her. From a profound research her poetic, multimedia pieces are a combination of divers materials through which she shares her subjective observations with the viewer.

www.sabrinalabis.net

Dr. Sonja Longolius, Leitung Literaturhaus Berlin / Director of the

Literaturhaus Berlin

Sonja Longolius leitet das Literaturhaus Berlin. Sie ist Literaturwissenschaftlerin und Kunsthistorikerin und interessiert sich u.a. für Kunst- und Literaturtheorie sowie zeitgenössische Kunst und Literatur.

Sonja Longolius is the director of the Literaturhaus Berlin. She is a literary scholar and art historian. Her interests include, among others, art and literary theory as well as contemporary art and literature.

www.sonja.longolius.com

Kristina Paustian, Künstlerin, Filmemacherin, Kuratorin / artist, filmmaker, curator

Kristina Paustian (*1985 in Omsk, RU, lebt in Berlin) untersucht in ihren Arbeiten kulturanthropologische und sozialpolitische Themen. Für ihren ersten Dokumentarfilm „ZAPLYV – Die Schwimmer“ (2015, 77 min.) erhielt sie den ARTE Dokumentarfilmpreis. Kristinas Arbeiten wurden gezeigt bei Les Rencontres Internationales, Arsenal Berlin, Visions du Réel, Torino Int. Film Festival, Athen Biennale und Odessa Biennale, Tashkent Biennale, im Russischen Museum in Moskau, usw.

Kristina Paustian (*1985 in Omsk, RU, lives in Berlin) examines cultural anthropological and socio-political topics in her works. For her first documentary “ZAPLYV – Swimmers” (2015, 77 min.) she received the ARTE Documentary Film Award. Kristina’s work has exhibited at Les Rencontres Internationales, Arsenal Berlin, Visions du Réel, Torino Int. Film Festival, Athen Biennale and Odessa Biennale, Tashkent Biennale, Russian Museum in Moscow, etc.

www.kristinapaustian.com

Eva Pedroza, Künstlerin / visual artist

Themen und Konzepte meiner künstlerischen Arbeiten entstehen größtenteils aus dem Prozess heraus, nicht umgekehrt. Es handelt sich um einen intuitiven Prozess, bei dem ich mich durch eine Bildsprache ausdrücke. Ich verstehe meine künstlerische Tätigkeit als eine Art zu denken. Ich halte es für notwendig andere Arten des Denkens durch Freie Kunst zu entwickeln, da auf diese Weise alternative Perspektiven und Weltbilder entstehen können. So werden die Möglichkeiten erweitert die Welt zu gestalten.

The topics and concepts of my artistic work are mostly emerging out of the process, not the other way around. It is an intuitive process in which I express myself through a visual language. I understand my artistic activity as a way of thinking. I consider it necessary to develop alternative ways of thinking through visual art, because in this way other perspectives and worldviews can arise. That broadens the possibilities of shaping the world.

www.evapedroza.com

Dani Ploeger, Künstler, Aktivist, Kulturwissenschaftler / artist, activist, cultural studies scholar

Dani untersucht Konfliktsituationen und Krisen am Rande der Hightech-Konsumkultur. Seine Arbeit betont sowohl die Fragilität als auch die rohe Materialität von Alltagstechnologien und hinterfragt das desinfizierte, utopische Marketing um Innovation. Er entwickelte eine VR-Installation, während er Soldaten in der Ost-Ukraine besuchte, er reiste zu Deponien in Nigeria, um Elektroschrott aus Europa zu sammeln, und hat Zeugen von US-Drohnenangriffen in Pakistan interviewt.

Dani explores situations of conflict and crisis on the fringes of high-tech consumer culture. His work emphasizes both the fragility and rawness of the materiality of everyday technologies, and questions the sanitized, utopian marketing around innovation. He has made a VR installation while embedded with frontline troops in East-Ukraine, travelled to dump sites in Nigeria to collect electronic waste originating from Europe, and interviewed witnesses of US drone attacks in Pakistan.

www.daniploeger.org

Alla Popp, Medien- und Performancekünstlerin / media and performance artist

Alla Popp (geb. 1989 in USSR) ist eine Medien- und Performancekünstlerin mit einem MSc in Politikwissenschaft. Sie studierte digitale Kunst und Medien an der HFG Offenbach. Mithilfe digitaler Technologien und einer immersiven Raumwelt, schafft sie in ihren Arbeiten Situationen, in denen die Grenzen zwischen Menschlichem und Digitalem verschwimmen. Dabei werden Bewusstseinszustände und Selbstwahrnehmung thematisiert, die durch sozial- und emotional-intelligente Technologien geprägt sind.

Alla Popp (Russia, 1989) is a digital media and performance artist with background in political management. She studied art and media at the University of Art and Design Offenbach and Transitions Studies (MSc.) in Gießen. In immersive setups of her works, the boundaries between human and non-human subjects vanish, raising speculative questions on various states of mind and nature, relationships and self-perception, altered by socially and emotionally intelligent technologies.

www.homepage-bbb.com

Laura Fong Prosper, Videokünstlerin und -editorin / videoartist and video editor

In Laura Fong Prospers Videoinstallationen und visuellen Essays geht es um Fragen der kulturellen Zugehörigkeit, der Sehnsucht, Abstammung und Exil. Durch ihren Einsatz verschiedener Techniken mit einem Fokus auf Prozesse, moderiert sie einen Dialog zwischen Medien, Zeit und Erzählung. Sie arbeitet mit Archivmaterial und einer Leidenschaft für die Fotografie. In ihrem beobachtenden Aufnahmestil micht sie analoge und digitale Formate, die von glitches, Farbe und Überlagerungen geprägt sind.

Laura Fong Prosper‘s video installations and visual essays address issues of cultural belonging, longing, ancestry and exile. Through her use of different techniques in a process-oriented fashion, she moderates a dialogue between media, time and stories. Working with archive material and passionate for photography, she blends analogue and digital technologies and formats, bringing glitch, color and superimposition to her observational, documentarian shooting style.

www.laurafongprosper.com

Maryna Makarenko, Künstlerin / artist 

Maryna Makarenko kombiniert Performance, Tanz und Bewegtbild, um Strukturen bestehender Ordnungen zu untersuchen. In ihren Arbeiten widmet sie sich der Verbindung zwischen Technologie, Geschlecht und Gefühlsökonomie. Sie verschränkt dokumentarische Elemente mit Fiktion, um parallele Erzählungen des Andersseins zu initiieren, die jenseits dominierender Modelle der Gegenwart erlebt werden.

Maryna Makarenko combines performance, dance and moving picture to examine structures of existing orders. In her works she explores interconnection between notions of technology, gender and economies of feelings. She entwines documentary elements with fiction to initiate parallel narratives of otherness experienced beyond dominating models of the present.

www.marynamakarenko.com

Lauren Margaret Moffatt, Medienkünstlerin / media artist 

Lauren Moffatt ist eine australische Künstlerin, die in ihren Arbeiten Video, Performance und immersive Technologien auslotet. Ihre Werke, die in Ausstellungen oft in mehreren Anordnungen parallel präsentiert werden, erkunden zeitgenössische Subjektivität, Vernetztheit und die Grenzbeziehungen physischer und virtueller Welten. Lauren beendete ihr Studium am College of Fine Arts in Sydney (AU), der Université Paris VIII (FR) und dem Le Fresnoy Studio National des Arts Contemporains (FR). Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Lauren Moffatt is an Australian artist working between video, performance and immersive technologies. Her works, often presented in multiple forms, explore the paradoxical subjectivity of connected bodies and the friction at the frontiers between virtual and physical worlds. Lauren completed her studies at the College of Fine Arts (AU), Université Paris VIII (FR), and at Le Fresnoy Studio National des Arts Contemporains. She lives and works in Berlin.

Deptique.net

Sarah Oh-Mock, Künstlerin / artist 

Sarah Oh-Mock schloss ihr Studium der Medienkunst 2014 an der UDK Berlin als Meisterschülerin ab. Ihre surrealistischen Videoarbeiten, Installationen, Objekte, Fotografien und Zeichnungen behandeln die Beziehungen von Kultur, Künstlichkeit von urbanen Orten, Natur und dem Unbewussten, gerne auch interdisziplinär. Auch die verschiedenen Medien gehen dabei Verbindungen ein. Sie arbeitet oft mit selbst gebauten Modellen und analogen sowie digitalen Kostümierungen, die in ihren Videoarbeiten zu sehen sind.

Sarah Oh-Mock completed her studies of media art 2014 at the UDK Berlin as Meisterschüler. Her surrealistic video works, installations, objects, photographys and drawings are dealing with the relations between culture, artifiality of urban spaces, nature and the subconsciousnes. She also likes to work interdisciplinary. In her work, the different media also coalesce. She often works with hand-made models and analogue as well digitale costumes which can be discovered in her video works.

www.sarahmock.de

Julia Charlotte Richter, Künstlerin / artist 

Meine Videoarbeiten beschäftigen sich mit den Konflikten und Auseinandersetzungen, die sich im Gestaltungsprozess individueller Lebensentwürfe und der Sehnsucht nach einer erfüllten Existenz entwickeln. So sondiere ich Gegenwart in verschiedenen Stadien von Alter und Bewusstsein, und versuche zu zeigen, wie sich die Ebenen – das Sein, das Verhalten, Wünsche und Begehren – vermischen. In sensibel arrangierte Szenen enstehen metaphorische Orte des Übergangs.

My video works deal with the struggles and emotional conflicts that occur in the process of forming a fulfilled existence. I explore the meaning of present in different stages of age and awareness, and depict how consciousness, behavior, wishes and desires blend together. On the basis of sensitively arranged scenes, I create metaphorical places of transition.

www.juliacharlotterichter.com

Tina Sauerländer, director & head curator, peer to space 

Die freie Kuratorin und Autorin Tina Sauerländer beschäftigt sich mit dem Einfluss des Internet und des Digitalen auf unsere persönliche Lebenswelt und Gesellschaft. Sie ist Mitbegründerin der 2010 gegründeten internationalen Ausstellungsplattform peer to space, sowie der Onlineplattform für künstlerische Virtual Reality-Experiences, Radiance. Sie ist Gründerin des SALOON, einem Netzwerk für Frauen in der Berliner, Hamburger, Pariser und Wiener Kunstbranche. Sie ist PhD-Kandidatin an der Kunstuniversität Linz.

Tina Sauerlaender is a curator and writer based in Berlin. She focuses on the impact of the digital and the internet on individual environments and society. With her exhibition hub peer to space she has been organizing international group shows since 2010. She is co-founder of Radiance, an online platform for artistic Virtual Reality experiences. She is the founder of the SALOON, a network for women working in art in Berlin, Hamburg, Paris and Vienna. She is a PhD candidate at The University of Art and Design Linz, Austria.

www.peertospace.eu

www.radiancevr.co

www.saloon-berlin.de

Peggy Schoenegge, Kuratorincurator

Peggy Schoenegge ist freie Kuratorin und Autorin bei dem international arbeitenden Ausstellungs-Label peer to space. In ihrer Arbeit befasst sie sich mit den Auswirkungen des digitalen Zeitalters auf das alltägliche Leben, der Gesellschaft und Umwelt. Dessen unterschiedliche Themen behandelt sie in ihren Ausstellungen und schafft auf diese Weise ein Raum der Auseinandersetzung. Ihr Fokus liegt dabei vor allem auf neue Medien wie VR, AR oder MR.

Peggy Schoenegge is a independant curator and writer for the international exhibition hub peer to space. Her work deals with the effects of the digital age on everyday life, society and the environment. In her exhibitions, she deals with the various themes of the digital age and thus creates a room for discussion. Her main focus is on new media such as VR, AR or MR.

www.peertospace.eu

Dagmar Schürrer, Künstlerin / artist

Dagmar Schürrer arbeitet vorrangig mit dem bewegten Bild. Sie arrangiert Found Footage, digital generierte Objekte und Animationen, Text, Zeichnungen und Sound zu komplexen Videomontagen, die an Malerei, Collage oder Poesie erinnern. In ihren Videos reflektiert sie über glatte Oberflächen digitaler Bilder und deren Bedeutung, ihre Muster und Wiederholungen, bestehende Paranoia und zukünftige Utopien im Spätkapitalismus und unser Verhältnis zur technologischen Entwicklung im Digitalen und Analogen.

Dagmar Schürrer is an artist working with the moving image. She assembles found footage, digitally generated objects and animations, text, drawings and sound to form intricate video montages, evocative of painting, collage or poetry. Her videos reflect on the surface and meaning of digital imagery and their patterns and repetitions, on late capitalist paranoia and projected utopian futures and our relationship to technological development within the digital and the analog.

www.dagmarschuerrer.com

Theresa Schubert, Künstlerin und Kuratorin / artist and curator

Theresa Schubert erforscht unkonventionelle Visionen von Natur, Technologie und dem Selbst. Sie promovierte in Medienkunst (Ph.D.) an der Bauhaus-Universität Weimar. Ein zentrales Element ihrer künstlerischen Praxis ist das Experiment, dabei bezieht sie neue Technologien und Biowissenschaften mit ein. Organische Stoffe und lebende Organismen werden Teil der Kunstwerke und Kollaborateure im Schaffensprozess. Sie arbeitet konzeptuell mit verschiedenen Medien, von Video, Fotografie, Performance bis hin zu algorithmischen Installationen oder Zeichnungen.

Theresa Schubert explores unconventional visions of nature, technology and the self. She holds a Ph.D. in Media Arts from the Bauhaus-University Weimar. A key element in her artistic practice is the experiment, whereas she includes new technologies and life sciences. Organic materials and living organisms become part of the artwork and collaborators in the creative process. This manifests in various media, from video, photography and performance to algorithmic installations as well as drawings.

www.theresaschubert.com

Ivonne Thein, Künstlerin / artist

In meinen interdisziplinären Projekten hinterfrage ich traditionelle Geschlechterrollen und die Veränderung des zeitgenössischen Körperbildes im digitalen Zeitalter. Hierfür nutze ich vorrangig Medien wie Fotografie, Video, Skulptur und Installationen. Meine Arbeit stützt sich dabei auf interdisziplinäre Bereiche wie Feminismus und Medientheorie. Der Körper dient mir hierbei als Rohmaterial welches ich auf unterschiedlichste Weise bearbeiten und verändern kann. Kunst zu machen ist für mich der Versuch, die eigene intime Biografie durch Materialien in der Öffentlichkeit und im gesellschaftlichen Diskurs zu manifestieren.

In my interdisciplinary projects I question traditional gender roles and the change of contemporary body image in the digital age. For this I mainly use media like photography, video, sculpture and installations. My work is based on interdisciplinary areas such as feminism and media theory. The body serves me as a raw material which I can edit and change in different ways. Making art for me is the attempt to manifest one’s own intimate biography through materials into the public and social discourse. 

www.ivonnethein.art

Clarissa Thieme, Künstlerin und Filmemacherin / artist and filmmaker

Clarissa Thieme ist Künstlerin und Filmemacherin. Sie arbeitet mit Film, Fotografie, Performance, Installation und Text und kombiniert dokumentarische und fiktive Formen, die sich auf Erinnerungsprozesse, Identitätspolitik und Übersetzungsstrategien konzentrieren. Ihre künstlerische Praxis ist forschungsorientiert und geht oft von einem kollaborativen Ansatz aus. Thieme ist Alumni des Berlin Center for Advanced Studies in Arts and Sciences (BAS), studierte Kulturwissenschaften sowie Medienkunst an der Universität der Künste Berlin (UdK).

Clarissa Thieme is an artist and filmmaker. working across film, photography, performance, installation and text, she combines documentary and fictional forms focussing on processes of memory, politics of identity and strategies of translation. her practice is research-based and often takes a collaborative approach. Thieme is alumni of the Berlin Center for Advanced Studies in Arts and Sciences (BAS), holdes a MA in Cultural Studies and studied Media Art at the University of the Arts Berlin (UdK).

www.clarissathieme.com

Miriam Schmidtke, Medienkünstlerin und Regisseurin / media artist and director

Miriam Schmidtke studierte Raumszenarien, Bühnenbild sowie Bildhauerei in Berlin und Tokio. Ihre Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle von Regie, Choreografie, Skulptur und Video. Schwerpunkt ihrer Installationen und Inszenierungen ist die Performance von Frauenfiguren in der postmodernen Gesellschaft. Dabei sind hyperchoreografierte Bewegungsabläufe, synchronisierte Videoloops und gebaute Räume wiederkehrende Schlüsselelemente in ihrer Arbeitspraxis. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Wien.

Miriam Schmidtke studied Spatial Art, Stage Design as well as Sculpture in Berlin and Tokyo. She is working at the intersection of directing, choreography, sculpture and video. Her body of work particularly deals with the performance of female characters in postmodern society. Hyper-choreographed motion sequences, synchronized video-channels and built spaces are a recurring key element of her installations and her stage productions. She lives and works in Berlin and Vienna.

www.miriamschmidtke.com

Tina Wilke, Künstlerin und Filmemacherin / artist and filmmaker

Tina Wilke ist Medienkünstlerin und Filmemacherin für Installationen und Bühnen aus Ostberlin. Sie studierte Kunst und Medien an der Universität der Künste (Udk) Berlin und hat einen Master in Theater mit Neuen Medien und Interaktivität der Universidad Nacional de las Artes (UNA) Buenos Aires. In ihren Arbeiten reflektiert sie ihre Identität als Reisende aus dem globalen Norden und arbeitet mit Repräsentationen postkolonialer Glaubenssysteme im Kontext globaler Mobilität und digitaler Netzwerke.

Tina Wilke is a media artist and filmmaker from East Berlin, working with installations, stages and experimental film forms. She graduated from the University of Arts Berlin in ART AND MEDIA and from the National University of Arts Buenos Aires in THEATER WITH OBJECTS, NEW MEDIA AND INTERACTIVITY. In her works she reflects on her identity as traveller from the global north and deals with representations of postcolonial belief systems within the context of global mobility and digital networks.

www.tina-wilke.net